-->

Donnerstag, 26. Juli 2018

Journalismus unendlich tief unten: ttt

"Der Meinungskorridor war schon mal breiter. Es gibt eine erstaunliche Homogenität in deutschen Redaktionen, wenn sie Informationen gewichten und einordnen. Der Konformitätsdruck in den Köpfen der Journalisten scheint mir ziemlich hoch", sagte Frank-Walter Steinmeier, Ex-Außenminister und Bundespräsident. [Link zur Steinmeier-Rede vom 14.11.2014]

Der erschreckende Beweis ist Tag für Tag in Presse, TV und Radio zu lesen und zu hören, ganz besonders fabriziert von den Nachrichtenredaktionen. Doch auch andere Formate sind höchst betroffen. So bezeichnet ttt - titel, thesen, temperamente; das Kulturmagazin "im Ersten", Madeleine Albright, Ex-US-Außenministerin unter Bill Clinton als "eine pragmatische Idealistin" [sic!]. Auch sonst wird im folgenden "Beitrag" viel gelobhudelt und nix hinterfragt:




Im erläuternden Text der Redaktion zum Beitrag auf YouTube zudem als Faktenbehauptung, Frau Albright sei die "Grande Dame der US-Diplomatie". Wie verträgt sich dies mit folgendem Zitat aus einem CBS-Interview:




Es war für diese "Grande Dame" also eine richtige Abwägung, 500.000 Kinder sterben zu lassen - für US-Suprematie und Amerikanischen Exzeptionalismus und natürlich und vermutlich vor allem für die Profite der Aufrüster, Ausrüster, Anleger, Kriegsgewinnler und Finanziers.

Vielleicht sollten Marion Ammicht, Autorin des ttt-Beitrags, und Moderator Max Moor gelegentlich vor dem Schlafengehen von 1 bis 500.000 zählen. Und sich bei den ungeraden Zahlen ein totes Mädchen und bei den geraden Zahlen einen toten Jungen vorstellen. Und wenn die letzte Ziffer eine 1 ist, können sie sich ein totes Baby, bei einer 2 ein umgebrachtes, zweijähriges Kind, bei einer 3 als letzter Ziffer eine dreijährige Tochter oder einen Sohn oder Enkel vorstellen und so weiter.

Zitat Max Moor: "So war sie [Madeleine Albright] denn als amerikanische Außenministerin stets bereit auch militärisch durchzugreifen, um Machtmissbrauch zu stoppen." Glaubt der zwangsfinanzierte Herr Moor wirklich, was er selbst sagt? Glaubt er, dass die USA jemals Kriege geführt oder Boykotte verhängt haben, um Machtmissbrauch zu stoppen? Wer dies glaubt, sollte nach Saudi-Arabien oder nach Chile schauen. Wieso bekommen Menschen, die militärischer Konfrontation und Gewalt-Lösungen das Wort reden, die Stellung beziehen gegen § 13 des Völkerstrafgesetzbuches - Aggressionsverbot so überreichlich Sendezeit bei der ARD?

Überlegen Sie selbst, ob Sie sowas in Zukunft weiter sehen oder abschalten. Ich habe meine Entscheidung längst getroffen.